Entdecken

Bevor man beginnt, den Küchenschrank oder die Arbeitsplatte auszuwählen, sollte man zu allererst genau abmessen, wie viel Platz für die Küche zur Verfügung steht. Dabei ist es wichtig sehr genau zu messen, denn schon kleinste Abweichungen können zu Verschiebungen der gesamten Einbauküche führen. Fenster, Türen, bereits vorhandene Steckdosen, eventuelle Heizkörper und andere wichtige Informationen wie Winkel, Schrägen und Ecken sollten beim Messen mitberücksichtigt werden.

Welche Geräte kommen wo hin? 

Bereits im Vorfeld sollte man sich Gedanken machen, welche Elektrogeräte in der Küche untergebracht werden müssen. Zu den wichtigsten Geräten zählen der Kühlschrank, der Herd und der Backofen. In einer modernen Küche sollte eine Mikrowelle nicht fehlen. Ist die Küche eher klein, sollte man ganz genau überlegen, welche Geräte wirklich benötigt werden und auf welche man verzichten kann. Eine sinnvolle Anordnung der Elektrogeräte ist wichtig. Dadurch werden unnötige Laufwege und auch die Stromkosten reduziert. Ein Kühlschrank neben einem Herd verbraucht deutlich mehr Strom, weil er durch die Wärme des Herdes aufgeheizt wird und deshalb mehr „arbeiten“ muss, damit die Lebensmittel im Inneren die gewünschte Kühltemperatur erreichen. Neben der Anordnung ist auch die Energieeffizienz der elektrischen Küchengeräte für den Stromverbrauch verantwortlich.

Bei der Planung der Küche sollte man auch überlegen wer oder wie viele Personen zeitgleich kochen. Kommt es vor, dass zwei oder mehrere Personen zeitgleich kochen, sollte man größere Arbeitsflächen einplanen. Um den Arbeitsfluss nicht zu unterbrechen, ist auch die Anordnung der Arbeitsflächen wichtig. Ein sinnvoller Arbeitsweg könnte wie folgt aussehen: als erstes kommt der Kühlschrank, da dort ein Großteil der Lebensmittel gelagert ist. Im Anschluss die Spüle, um die Lebensmittel eventuell dort waschen zu können. Dann sollte eine größere Arbeitsfläche folgen, auf der die Speisen vorbereitet werden können. Als nächstes sollte der Herd mit Backofen folgen. Dort werden die Lebensmittel zubereitet. Wichtig in einer Küche ist auch der Stauraum, besonders wenn es sich um einen Mehrpersonenhaushalt handelt. Auswahlmöglichkeiten gibt es dafür viele. Wählen kann man zwischen Hänge-, Unter-, Eck- oder Hochschränken. In diesen bekommt man sicher vieles unter. Sehr beliebt, vor allem in kleinen Küchen, sind die sogenannten Apothekerschränke.

Wie bestimmt man die ideale Arbeitshöhe? 

Zu berücksichtigen ist auch die richtige Arbeitshöhe in der Küche. Dabei sollte sie an die Person angepasst werden, die die meiste Zeit in der Küche verbringt. Als Richtwert, um die richtige Arbeitshöhe zu ermitteln, gilt: Man winkelt die Arme an und misst die Strecke vom Fußboden bis zur Unterseite der Arme (Elle). Davon zieht man ungefähr 10 bis 15 Zentimeter ab. Das Ergebnis ist das ideale Maß, um die optimale Arbeitshöhe zu ermitteln.

kueche_beleuchtung_527880745_1_.jpg

Die richtige Beleuchtung nicht vergessen!

Besonders im Bereich der Arbeitsflächen sollte die richtige Beleuchtung angebracht werden. Wichtig ist, dass die Beleuchtung keine Schatten wirft. Grundsätzlich sollte bei Rechtshändern das Licht immer von links kommen, bei Linkshändern von rechts. Eine Küche sollte gut ausgeleuchtet sein, vor allem die Arbeitsbereiche sollten mit ausreichend Licht versorgt werden. Etwas, das nie im ausreichenden Maße vorhanden ist, sind Steckdosen. Kaffeemaschine, Toaster, Wasserkocher und andere Küchengeräte kommen regelmäßig zum Einsatz. Wenn dann noch ein Mixer gebraucht wird, geht das Problem schon los. Mindestens 10 Steckdosen sollte man also in einer Küche einplanen.